Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Freitag, 22. Juni 2018 12:44 Uhr
Schloss Thienhausen feiert Eröffnung: Führungen und gesellige Stunden im idyllischen Flair erleben
Freitag, 22. Juni 2018 12:05 Uhr

Kreis Höxter (red). Der stellvertretende Kreisbrandmeister Johannes Wilhelm Benning wurde bei einer kleinen Feierstunde im Kreishaus offiziell aus seinem Amt verabschiedet. Landrat Friedhelm Spieker dankte ihm für seine verdienstvolle Arbeit. Anschließend bestellte er als Nachfolger den Leiter der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Höxter, Jürgen Schmits. 

„Mit Herrn Schmits haben wir eine erfahrene Führungskraft der Feuerwehr für diese verantwortungsvolle ehrenamtliche Aufgabe gewinnen können“, freute sich Spieker über den gelungenen Stabwechsel an der Spitze der Feuerwehren im Kreis Höxter. Hauptberuflich ist Jürgen Schmits Leiter der Rettungswache der Stadt Höxter. Ehrenamtlich ist er seit fast 35 Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr Höxter aktiv, viele Jahre in verantwortlicher Funktion. „Sie sind durch und durch Feuerwehrmann und zeichnen sich durch Ihre Führungskompetenz für die neue Aufgabe aus“, betonte der Landrat.

Die Begeisterung für die Feuerwehr war bei Jürgen Schmits schon früh geweckt. Bereits mit 13 Jahren trat er in die Jugendfeuerwehr des Löschzugs Höxter ein. Gern übernahm er Verantwortung, absolvierte Lehrgänge und übte in den letzten 20 Jahren verschiedene Führungsfunktionen bei der Feuerwehr aus. 2012 wurde er zum Löschzugführer ernannt. 2014 übernahm er das Amt des stellvertretenden Leiters der Feuerwehr Stadt Höxter. Im Januar 2016 wurde ihm die Leitung übertragen. Seine Führungsqualitäten konnte er auch bei überregionalen Einsätzen unter Beweis stellen, wie 2013 beim Elbehochwasser in Schönebeck. 

In seiner neuen Funktion unterstützt Jürgen Schmits zusammen mit dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Stefan Nostitz (seit 2015 im Amt) den Kreisbrandmeister des Kreises Höxter, Rudolf Lüke, bei dessen Aufgaben als Fachberater des Landrates und als Aufsicht der freiwilligen Feuerwehren im Kreis Höxter. Zugleich bildet das Führungstrio das Bindeglied zwischen Verwaltungen, Kreisleitstelle und Feuerwehren. Der Kreisbrandmeister und seine beiden Stellvertreter üben ihre verantwortungsvollen Tätigkeiten als Ehrenbeamte aus. Für sechs Jahre werden sie vom Kreistag des Kreises Höxter benannt und vom Landrat in das Amt bestellt. Ihre Dienstzeit endet mit Erreichen der Höchstaltersgrenze für die Mitwirkung im aktiven Feuerwehrdienst.

Deshalb schied Johannes Wilhelm Benning aus Sommersell, der seit mehr als 40 Jahren in der Feuerwehr aktiv ist, mit dem Erreichen des 60. Lebensjahrs aus dem Amt aus. Landrat Friedhelm Spieker sprach Benning den Dank des Kreises Höxter für seine erfolgreiche Arbeit aus und würdigte ihn als "ausgezeichneten Botschafter der Feuerwehr". Den Kreis habe er stets kompetent unterstützt und nach außen würdig repräsentiert. Auch für die Feuerwehren sei er jederzeit ein verlässlicher Ansprechpartner gewesen. Johannes Wilhelm Benning arbeitet hauptberuflich bei der Stadt Nieheim. Acht Jahre lang war er Leiter der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Nieheim. 2011 erfolgte die Ernennung zum stellvertretenden Kreisbrandmeister. Für seine Verdienste wurde er mit dem Feuerwehrehrenkreuz in Gold und dem Feuerwehrehrenkreuz des Deutschen Feuerwehrverbandes in Gold ausgezeichnet.

Landrat Friedhelm Spieker bedankte sich im Beisein von Kreisbrandmeister Rudolf Lüke und dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Stefan Nostitz bei Johannes Wilhelm Benning für sein verdienstvolles Wirken und verabschiedete ihn aus seinem Amt. Anschließend ernannte er Jürgen Schmits zum neuen stellvertretenden Kreisbrandmeister. Bildunterzeile Amtsübergabe an der Spitze der Feuerwehren im Kreis Höxter (von links): Jürgen Schmits aus Höxter übernimmt das Amt des stellvertretenden Kreisbrandmeisters. Landrat Friedhelm Spieker, Kreisbrandmeister Rudolf Lüke und der stellvertretende Kreisbrandmeister Stefan Nostitz wünschten Jürgen Schmits einen guten Start und dankten Johannes Wilhelm Benning bei seiner Verabschiedung aus dem Amt für die geleistete Arbeit.

Foto: Kreis Höxter

Donnerstag, 21. Juni 2018 09:53 Uhr

Nieheim (r). Es gilt als das bedeutendste und meist zitierte Werk der deutschen Literatur: „Faust“ ist die Dichtung der Superlative, Goethes Lebenswerk. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10b der Peter-Hille-Schule Nieheim bringen dieses Drama um den Universalgelehrten Doktor Faust, der sich mit dem Teufel einlässt, um zu erkennen, „was die Welt im Innersten zusammenhält“, auf die Bühne. Sie führen Johann Wolfgang Goethes „Faust – Der Tragödie erster Teil“ am Donnerstag, den 21. Juni um 18.30 Uhr in der Aula der Nieheimer Grundschule auf und laden dazu herzlich ein. Der Eintritt ist frei.

Warum Goethe? Warum „Faust“? Ist ein Drama, das 1808 erschienen ist, für Jugendliche im 21. Jahrhundert zeitgemäß? Irgendwie schon, finden die Schülerinnen und Schüler der 10b, und interpretieren dieses Drama, das Philosophie, Weltschmerz, Lovestory, Verbrechen und sex & crime bietet. Sie haben „Faust“ im Unterricht besprochen, dabei die berühmte Gründgens-Inszenierung aus dem Jahre 1960 sowie eine Inszenierung im Deutschen Nationaltheater in Weimar gesehen. Nun nahmen sie die besondere Herausforderung an, eines der bedeutendsten Werke der deutschen Literatur in ein Theaterstück umzuschreiben, einzuüben und aufzuführen. „Das war viel Arbeit, aber es hat Spaß gemacht. Wir freuen uns jetzt auf die Aufführung und hoffen auf viele Zuschauer. Wir wollen zeigen, dass Faust ein moderner Mensch ist, der über sich hinauswachsen und doch trotz allen Ehrgeizes vor allem eines will: Er will genießen“, sagt Schülersprecherin Lena Wöstefeld aus der 10b der Peter-Hille-Schule.

Faust ist keine Heldenfigur. Er hat Theologie, Jura und Philosophie studiert. In der Bevölkerung genießt er hohes Ansehen als Arzt. Aber er steckt in einer Krise: „Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor.“ Bekannte Zeilen. Sie drücken aus, dass Faust ein alter Mann ist, der sein Leben damit verbracht hat, Wissen anzuhäufen. Ein Rastloser, ein Einzelgänger ohne Familie, ein Getriebener. Er schließt einen Pakt mit Mephisto, dem Teufel, der zuvor mit Gott gewettet hat, dass er es schafft, Faust zu Lust und Genuss zu verführen. Mit Mephistos Hilfe verführt Faust die junge Margarete. Das hat Folgen. Die Figur des Doktor Faust ist der Prototyp des modernen, maßlosen Menschen, der sich mit allen Mitteln aus der Enge der bürgerlichen Existenz zu lösen versucht. Die Klasse 10b der Peter-Hille-Schule Nieheim spielt diesen Klassiker am Donnerstag, den 21. Juni in der Aula der Grundschule. Die Vorstellung beginnt um 18.30 Uhr. Für Essen und Getränke ist gesorgt, der Eintritt ist frei.

Die Besetzung: Lukas Weber (der alte Faust), Marcel Ostermann (der junge Faust), Lena Wöstefeld (Margarete), Patrice Hillebrandt und Lars Hillebrand (Mephisto), Josephie Richter (Lieschen), Benjamin Kohl (Valentin), Raphael Nagel (der Herr), Johanna Fröhling (Marthe), Franziska Helmes (die Hexe), Technik: Jonas Sasse und Leonard Claes.

Foto: Dieter Müller

Donnerstag, 21. Juni 2018 09:43 Uhr

Kreis Höxter (red). Wünschen sich die Pflegekräfte in Nordrhein-Westfalen eine berufliche Interessenvertretung? Um diese Frage zu beantworten, plant die Landesregierung noch in diesem Jahr eine Befragung. Der Kreis Höxter und das Netzwerk Pflege möchten die Pflegekräfte im Kreisgebiet bei ihrer Entscheidungsfindung unterstützen und laden deshalb am Mittwoch, 27. Juni, um 14 Uhr in die Aula des Petrus-Legge-Gymnasiums in Brakel zu einer Info-Veranstaltung ein.

Als Referenten werden Simone Dreyer, Referatsleiterin „Interessenvertretung der Pflege, Berufsanerkennung, Gesundheitsfachberufe“ des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, und Heinz Günter Niehus, Präsident des Fördervereins Pflegekammer NRW, zu Gast sein.

„Wir möchten die verschiedenen Möglichkeiten beruflicher Interessenvertretungen für die Pflegebranche vorstellen“, sagen Gerhard Handermann, Vorsitzender der Kommunalen Konferenz Alter und Pflege im Kreis Höxter, und Andreas Fuhrmann, Vorsitzender des Netzwerkes Pflege im Kreis Höxter. „Auch kritische Nachfragen sind erwünscht. Wir freuen uns über eine lebhafte Diskussion.“

Bei der jüngsten Sitzung des Netzwerkes Pflege stand das Thema berufliche Interessenvertretung für Pflegekräfte in Nordrhein-Westfalen ebenfalls auf der Tagesordnung. Dabei berichtete Hans-Josef Börsch, Mitglied im Vorstand der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz, über die Umsetzung einer beruflichen Interessenvertretung in seinem Bundesland.

Im Anschluss an den Vortrag wurde in der Netzkonferenz über das Thema Pflegekammer diskutiert. „Nicht alle Anwesenden waren von der Einrichtung einer Pflegekammer wie in Rheinland-Pfalz überzeugt“, fasst Vorsitzender Andreas Fuhrmann den Austausch zusammen. „Die im Koalitionsvertrag vereinbarte Befragung der Pflegekräfte wird sicherlich Klarheit bringen.“

Foto: Kreis Höxter

 

Mittwoch, 20. Juni 2018 21:19 Uhr

Bredenborn (red). Wenige Wochen ist es nun her, dass die Familie Risse aus Bredenborn schwer durch ein Unwetter getroffen wurde. Am späten Abend des 29. Mai drangen Wasser- und Schlammmassen nach dem Unwetter mit starkem Regen in das Innere des Einfamilienhauses im Südring 11 ein und richteten einen enormen Sachschaden an. Das Keller- und Erdgeschoss standen unter Wasser und zahlreiche Gegenständen der Familie Risse fielen der Überflutung zum Opfer.

Laut eines Gutachtens ist der Sachschaden auf circa 90.000 bis 100.000 Euro zu beziffern. Da die Familie nicht elementarversichert ist, übernimmt auch keine Versicherung den entstandenen Sachschaden. Die Dorfgemeinschaft in Bredenborn versucht jedoch der Familie möglichst gut unter die Arme zu greifen.

Am 14. Juli soll ein Dorffest zugunsten der Familie Risse veranstaltet werden. Zum bunten Programm auf dem Schulhof der ehemaligen Grundschule in Bredenborn wird ab 14 Uhr zum großen Familienfest eingeladen. Neben einer Hüpfburg und Kinderschminken dürfen sich die kleinen Gäste auf weitere Attraktionen freuen. Kaffee und Kuchen sowie Grill-Spezialitäten und erfrischende Getränke, als auch eine Tombola laden auch Erwachsene zum Verweilen ein. „Der Erlös dieses Festes soll zu 100 % auf das Spendenkonto eingezahlt werden“, erklärt Dirk Zymner. Das Spendenkonto, auf das weiter gespendet werden darf, wurde nach dem Ereignis durch den Altschützenverein eingerichtet. Spenden kann ein jeder unter:

  • Vereins- und Schützenhilfe
  • BIC: WELADED1HXB
  • IBAN: DE 30 4725 1550 0007 5490 66

Foto: Symbolfoto

Werbung
Blaulicht
Donnerstag, 21. Juni 2018 12:46 Uhr
Betrügerische Anrufe im Kreis Höxter gehen weiter
Mittwoch, 20. Juni 2018 20:31 Uhr

Merlsheim (jg/mhn)  Zu einem Verkehrsunfall unter Beteiligung eines VW Beetle und eines Treckers ist es am Mittwochabend kurz nach dem Ortsausgang von Merlsheim in Richtung Reelsen gekommen. Nach Angaben der Polizei beabsichtigte der Trecker von der Hauptstraße nach links in einen Weg abzubiegen, wobei der Fahrer, ein Mann aus Erwitzen, ordnungsgemäß den Abbiegevorgang einleitete.

Ein in gleicher Richtung fahrender 23-Jähriger aus Bad Driburg wollte zu diesem Zeitpunkt mit seinem VW Beetle die landwirtschaftliche Maschine überholen. Der VW Beetle-Fahrer wich daraufhin dem Trecker aus, um einen Zusammenprall zu vermeiden und prallte im Verlauf mit der Fahrerseite gegen eine Böschung auf der linken Seite der Straße. Im Graben der Böschung blieb der Pkw schließlich mit ausgelöstem Fahrer- und Beifahrerairbag stehen. Leicht verletzt musste der 23-Jährige zu weiteren Untersuchung in das Bad Driburger Krankenhause gebracht werden.

Foto: Jörn George

Mittwoch, 20. Juni 2018 10:55 Uhr

Kreis Höxter (red). Aktuell mehren sich Strafanzeigen mit einer neuen Erpressermasche. Geschädigte erhalten von einem unbekannten Absender eine E-Mail. In dieser behauptet der Fremde, dass sich die oder der Angeschriebene pornographische Inhalte auf dem Computer angesehen und an sich eine sexuelle Handlung vorgenommen habe. Diese sei per Video aufgenommen worden und würde an die Kontakte der Geschädigten versendet werden. Um dies zu verhindern, werden die Angeschriebenen aufgefordert einer Zahlung eines angegebenen Geldbetrages in Form von Bitcoins nachzukommen. Bislang wurden bei der Polizei im Kreis Höxter rund zwanzig Anzeigen erstattet. Es konnte in keinem Fall festgestellt werden, dass solche Aufnahmen getätigt wurden. Die E-Mails gingen an Personen im gesamten Kreis Höxter. Betroffen waren sowohl Männer, als auch Frauen. Die Polizei empfiehlt: Leisten Sie keine Zahlungen und nehmen Sie keinen Kontakt zu den Tätern auf.

Montag, 18. Juni 2018 14:08 Uhr

Marienmünster (red). Ein Ehepaar, beide 84 Jahre alt, ist am Samstag, gegen 18.45 Uhr, auf einen Dieb in ihrer Küche aufmerksam geworden. Der Mann war unbemerkt in die Räumlichkeiten in der Straße Klingelbach gelangt. Nach seiner Entdeckung ging er durch die Hintertür zu einem an der Straße wartenden Auto und stieg auf der Beifahrerseite ein. Anschließend entfernte sich das Fahrzeug in Richtung Sommersell. Zuvor hatte der Mann in einem zum Haus gehörenden Laden Kleinigkeiten eingekauft. Hierbei stand der Pkw auf dem Hof hinter dem Haus. Das Ehepaar stellte fest, dass der Mann in die Wohnung im Obergeschoß gelangt war und dort Schmuck und Bargeld entwendet hatte.

Der mutmaßliche Täter wird als männlich, ca. 190 cm groß und von stabiler Figur beschrieben. Er ist circa 40 bis 45 Jahre alt, hatte dunkle Haare und sprach mit englischem Akzent. Der vom Täter benutzte Kleintransporter ist weiß und hat offensichtlich eine Zulassung aus Berlin (B-???). Es ist davon auszugehen, dass eine zweite Person den Kleintransporter gefahren hat. Hierzu gibt es bislang noch keine Beschreibung. Die Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, bittet um Hinweise und Zeugenangaben. Wer hat zur oben genannten Tatzeit verdächtige Personen im Bereich des Tatortes festgestellt? Wer kann sonstige sachdienliche Angaben machen?

Sonntag, 17. Juni 2018 08:17 Uhr

Marienmünster (red). Schwere Verletzungen hat am Samstagvormittag, gegen 11 Uhr, ein 56 Jahre alter Mann aus Cuxhaven bei einem Verkehrsunfall davongetragen. Die Gruppe der Motorradfahrer war zu diesem Zeitpunk auf der K67 von Hohehaus in Richtung Löwendorf unterwegs, als der 56-Jährige als letzter Fahrer der Motorradgruppe in einer Linkskurve von der Fahrbahn abkam und verunfallte. Er fuhr über den Grünstreifen in den Straßengraben, wo das Motorrad auf der Seite liegend zum Stillstand kam. Der Mann aus Cuxhaven wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Das Mottorrad wurde abgeschleppt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Mittwoch, 20. Juni 2018 09:01 Uhr
„Mobbing im Internet geht uns alle an“ - GRÜNE setzen sich für breites Präventionskonzept ein
Montag, 18. Juni 2018 09:40 Uhr

Vinsebeck (red). Wenn am Donnerstag, den 21. Juni, um 19:00 Uhr, die Mitglieder des Bezirksauschusses Vinsebeck im Feuerwehrgerätehaus Vinsebeck zur 10. Sitzung zusammenkommen, wird im öffentliche Sitzungspart der neue Vorstand des Fördervereins der Grundschule Vinsebeck vorgestellt und der Sachstand des IKEK-Prozesses präsentiert. Ebenfalls Thema ist ein Antrag der St. Johannes Schützenbruderschaft für die Förderung von Brauchtumsveranstaltungen. Zudem wird ein Antrag auf Anschaffung einer Absprungmatte für die Weitsprunganlage am Sportplatz und die Erneuerungsbeschichtung eines Geländers am Eichholzer Weg angesprochen.

Freitag, 15. Juni 2018 09:28 Uhr

NRW/Kreis Höxter (red). Die Landesregierung hat die Fördermittel für die Denkmalpflege deutlich erhöht. Die NRW-Koalition macht damit ihr Versprechen wahr und stellt in diesem Jahr 12 Millionen Euro für den Denkmalschutz zur Verfügung. Das sind 6,1 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. „Um Heimat erfahren zu können, muss auch ihre Geschichte erhalten werden. Daher bekennt sich die NRW-Koalition zu der in der Landesverfassung verankerten Verantwortung für den Erhalt unserer Denkmäler. Jetzt steht fest, welche Projekte in den Städten konkret gefördert werden. Bei uns im Kreis Höxter werden 800.000 Euro in den Denkmalschutz und damit in das historisch-kulturelle Erbe unserer Region investiert“, freut sich der Abgeordnete Matthias Goeken.

Jede Stadt im Kreis Höxter erhält einen Teil der 800.000 Euro. Die einzelnen Städte im Kreis Höxter können mit folgender Förderung rechnen: Bad Driburg 127.500 €, Beverungen 46.000 €, Borgentreich 2.500 €, Brakel 14.000 €, Höxter 295.000, Marienmünster 65.000 €, Nieheim 161.000 €, Steinheim 4.000 €, Warburg 55.000 € und Willebadessen 30.000 €. Die deutliche Erhöhung der Fördermittel für die Denkmalpflege ermöglicht es, gerade das große Engagement von Privatleuten in unserem baukulturellen Erbe nach Jahren ohne oder nur sehr geringer Zuschussförderung wieder unterstützen zu können, denn unter Rot-Grün sind die Fördermittel hemmungslos gekürzt worden

. „Nach knapp einem Jahr Amtszeit hat die CDU-geführte Landesregierung wieder einmal mehr gezeigt, wie viel ihr an unserer Heimat liegt - denn Denkmäler sind das Gedächtnis unserer Heimat. Davon profitieren auch wir in Höxter“, erklärt der Abgeordnete.

Foto: Goeken

Werbung
Wirtschaft
Freitag, 22. Juni 2018 15:28 Uhr
Stadt Nieheim stellt Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) vor – diese Maßnahmen sind von Anfang 2019 bis Ende 2023 geplant und sollen das Stadtbild aufwerten und Gemeinwesen stärken
Freitag, 22. Juni 2018 14:00 Uhr

Bad Driburg (red). Daniel Winkler wird neuer Geschäftsführer der Bad Driburger Touristik GmbH und damit Nachfolger von Sylvie Thormann, die das Unternehmen Ende Juni verlässt, um im Bayerischen Staatsbad Bad Kissingen die Aufgaben als Kurdirektorin wahrzunehmen. Einstimmig wurde Daniel Winkler vom Aufsichtsrat und der Gesellschafterversammlung der Gesellschaft in der jüngsten Sitzung zum Nachfolger bestimmt. Er wird damit ab dem 1. Oktober 2018 als Geschäftsführer das Unternehmen leiten. Für die Übergangszeit übernimmt Kämmerer Franz-Josef Koch die Geschäftsführung der Gesellschaft. „Mit Daniel Winkler haben wir einen Nachfolger gefunden, der durch seine Vernetzung in der Region beste Voraussetzungen für seine künftige Arbeit mitbringt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm,“ so Aufsichtsratsvorsitzender Burkhard Deppe.

Der 38-jährige Nieheimer ist seit 2009 im Bereich Marketing und Unternehmenskommunikation der Vereinigten Volksbank eG tätig. „Ich freue mich über das mir entgegengebrachte Vertrauen und auf den spannenden Aufgabenbereich, die in Zukunft auf mich wartet,“ so Daniel Winkler nach der Vertragsunterzeichnung. Daniel Winkler ist verheiratet mit seiner Frau Carina, die Grundschullehrerin in Nieheim ist und zusammen haben sie einen eineinhalb-jährigen Sohn Levi.

Foto: Bad Driburger Touristik GmbH

Freitag, 22. Juni 2018 09:30 Uhr

Neuenheerse (jg). Frischlingsmedallions auf Orangen-Thymian-Chutney mit Bandnudeln oder Wildschweinschnitzel mit Haselnusssemmelbrösel und Semmelknödel, beim Studieren der Speisekarte des Landgasthauses Ikenmeyer schlagen Gaumenfreuden höher. Franz-Josef Ikenmeyer ist es in besonderer Form gelungen, frische und kreative Küche sowie Regionalität in Einklang zu bringen.

Ob Getränke von den Bad Driburger Mineralquellen, Wild aus Altenheerse, Gemüse aus Sande oder Fleisch von den heimischen Fleischereien, bei Küchenchef Ikenmeyer steht Regionalität hoch im Kurs, er hat sich diesbezüglich sogar verpflichtet. Konserven sucht man vergeblich in der Küche von Franz-Josef Ikenmeyer. „Wir machen alles selbst, vom Dressing bis hin zum Dessert“, gewährt der Küchenchef einen ersten Einblick.

„Unsere Küche orientiert sich an ‚Omas Zeiten‘“, fügt der leidenschaftliche Koch, der sich bereits von Mike Süßer (Koch bei „Die Kochprofis“) im Bereich „Regionale Küche“ hat fortbilden lassen, an.

Der Besuch des idyllisch neben dem Wasserschloss Neuenheerse gelegenen Landgasthauses durch die Redaktion stellt den Auftakt einer neuen Berichtserie dar, in der regionale Gastronomiebetriebe vorgestellt werden, die einen ganz besonderen Wert auf Regionalität legen. 

Wer ist Franz-Josef Ikenmeyer?

Der heute 55 Jahre alte Franz-Josef Ikenmeyer hat im Jahr 1979 seine Lehre als Koch begonnen und drei Jahre später erfolgreich abgeschlossen. Nach einer 15-monatigen Wehrpflichtzeit erkrankte die Mutter Ikenmeyers, sodass der junge Franz-Josef den elterlichen Betrieb in Neuenheerse übernommen hat.

Wurde der Betrieb bis Ende der 1980er als „Kneipe“ geführt, entschloss sich Ikenmeyer den bis dahin getränkeorientierten Betrieb als Gasthaus im Landgasthausstil umzubauen. Der Erfolg gibt Franz-Josef Ikenmeyer recht. Die Resonanz des heute in der dritten Generation geführten Betriebs, der in diesem Jahr 90 Jahre Betriebsjubiläum feiert, wuchs nach der Umstrukturierung stetig. Heute gehört das Landgasthaus zu den beliebtesten Adressen aus gastronomischer Perspektive.

Regionalität? Welche Bedeutung und Stellenwert hat dieser Begriff für Franz-Josef Ikenmeyer?

Die Menschen scheinen auch in gastronomischer Hinsicht einen immer stärkeren Bezug zu regionalen Produkten zu entwickeln. „Der Wandel im Bewusstsein der Menschen wird durch die Medien hervorgerufen. Importe von Lebensmittel sowie gesundheitliche und umwelttechnische Aspekte, die Menschen suchen mittlerweile immer mehr Qualität und die nahrhafte Küche“, betont Franz-Josef Ikenmeyer.

„Regionale Küche ist prüfbar, ehrlich und es steckt kompetente Arbeit in ihr. Bei regionalen Produkten hat man den Vorteil, dass sich die Lieferanten kennen und nach deren Ansprüchen die Produktauswahl getroffen wird“, führt der Küchenchef weiter aus. 

Gelebte Regionalität – aus der Region für die Region

Wild von den Berufsjägern aus Neuenheerse, Fleisch und Wurstwaren von den in Neuenheerse ansässigen Fleischereien Reitemeyer und Lüke: Franz-Josef Ikenmeyer propagiert nicht nur Regionalität, er lebt sie tagtäglich mit seinem Gastronomiebetrieb aus. 

„So kann man sagen, das Schwein oder das Rind könnte ich jederzeit streicheln, bevor ich es in meiner Küche verarbeite“, schmunzelt der Küchenchef und verweist darauf, dass beide Fleischereien ebenfalls Regionalität leben. „Bei Wild setze ich auf Berufsjäger aus Neuenheerse, die die Tiere beim Äsen erlegen, sodass das Tier nicht unter Stress steht. Das Wild wird direkt fachmännisch aufgebrochen und in die Kühlkammer verbracht, sodass hier eine Frische des Fleisches gewährleistet ist“, weiß Ikenmeyer zu berichten.

Wildkarte in der „Renner“ im Gastronomiebetrieb – Chefkoch verrät Sommertipp 2018

Viele würden Wild-Gerichte nur mit Kloß und Rotkohl kennen, macht der leidenschaftliche Koch deutlich und fügt an: „Mit unseren Kreationen treffen wir von Frühjahr bis Winter die Geschmäcker unserer Gäste. Wild kann geschmacklich auch anderweitig arrangiert werden.“

Bestes Beispiel sind die Frischlingsmedallions auf Orangen-Thymian-Chutney mit Bandnudeln und Wildpreiselbeeren, die es zurzeit auf der Frühlings-Speisekarte auszuwählen gibt. Doch welches Gericht würde der Küchenchef als Sommer-Tipp 2018 empfehlen? „Eigentlich ist jedes Gericht in unserer Karte einen Sommertipp 2018 wert“, schmunzelt Franz-Josef Ikenmeyer. „Da ich mich aber auf ein Gericht beschränken muss, empfehle ich das Wildschweinschnitzel mit Haselnusssemmelbrösel sowie Wildpreiselbeeren-Salat und Semmelknödel.“

Auszeichnung als Top 10 „Landhotel/Gasthof des Jahres“ 2017

Für Franz-Josef Ikenmeyer ist der „Wettbewerb“, an dem das Unternehmen seit Jahren teilnimmt, ein wichtiger Bestandteil seines erfolgreichen Seins. Gäste und Testesser haben die Möglichkeit einen vorgefertigten Fragebogen, der unter anderem die Qualität des Service, der Küche oder der Räumlichkeiten zum Inhalt hat, abzugeben. Ein jeder zahlt hierbei für Getränke und Speisen selber. „Grund für die Teilnahme ist, dass die Bewertungen nach Bekanntgabe an die Betriebe übermittelt werden. Je nach Ausgang würden bei uns entsprechende Teammeetings erfolgen, um die nicht so gut abgeschnittenen Positionen zu eruieren und zu verbessern.“

Landgasthaus Ikenmeyer verpflichtet sich im Kulturland Höxter

Das Kulturland Höxter habe für den 55-Jährigen eine sehr tiefe Bedeutung. „Als Mitglied im Kulturland Kreis Höxter habe ich mich verpflichtet zehn regionale Produkte in meiner Küche zu verarbeiten, als auch im Ausschank zu haben“, führt er weiter aus.

Dazu zählen:

  • Bad Driburger Mineralquellen - von Mineralwasser bis „süßem“ Sprudel
  • Wild aus Altenheerse, Gemüse - dazu zählt jegliches Gemüse wie Spargel, Kartoffeln etc. - aus Sande
  • Wildwurst von der Firma Westkämper
  • jegliche Art von Fleisch von den hiesigen Metzgern
  • Nieheimer Käse aus Nieheim von der Schaukäserei Menne
  • Obstler aus Herbram von Dr. Flechner. 

Fachkräftemangel ist ein viel diskutiertes Thema in der ländlichen Region – Dank an helfenden Hände

Regionalität wird bei Franz-Josef Ikenmeyer nicht nur in Sachen Speisen großgeschrieben. Das Unternehmen bildet auch aus. „In unserem aktuellen Team habe ich einen Auszubildenden, der in nächster Zukunft seine Abschlussprüfung absolvieren und dann nach Hamburg gehen wird, um den Horizont zu erweitern“, erklärt der Unternehmer.

Insgesamt könne er auf ein langjähriges und zuverlässiges sowie kundenorientiertes Team zurückblicken, macht der 55-Jährige deutlich.

„Dazu zählt neben meiner Frau Petra (Service und Mädchen für alles), Marcel Eilers (Koch) sowie Christa Gerling (Service) und Martin Koch, denen ich für die langjährige Treue und ihr überdurchschnittliches Engagement hiermit danken möchte. Denn ohne unser gesamtes Team könnten wir nicht die Ziele erreichen, die wir uns Tag für Tag stecken: unsere Gäste mit frischen Gerichten und kühlen Getränken zu beköstigen“, findet Franz-Josef Ikenmeyer dankende Worte.

Wer macht die besten Königsberger Klopse?

Hausmannskost steht bei Franz-Josef Ikenmeyer hoch im Kurs. „Die besten Königsberger Klopse, die ich je gegessen habe, macht meine Frau Petra, die seit Übernahme des elterlichen Betriebs kräftig im Unternehmen mitwirkt“, fügt Ikenmeyer abschließend an. wer mehr über das Landgasthaus erfahren möchte, dem ist ein Besuch vor Ort oder unter www.ikenmeyer.de ans Herz gelegt.

Foto: Jörn George 

Werbung
Sport
Freitag, 22. Juni 2018 08:16 Uhr
14. Lagenser Kempo Cup: Steinheimer Karatesportler erkämpfen sich gute Platzierung
Samstag, 16. Juni 2018 12:25 Uhr

Kreis Höxter/Bad Driburg (red). Zu einem kostenlosen Workshop mit dem Thema „Sport und Gesundheit – Gesundheitssport“ lädt jetzt der Kreissportbund Höxter kurzfristig für Donnerstag, 21. Juni, um 18.30 Uhr in den Seminarraum des FLVW Kreis Höxter nach Bad Driburg ein. Anmeldungen werden bei der KSB-Geschäftsstelle unter www.ksb-hoexter.de/anmeldungen angenommen. 

Durch den veränderten Lebensstil und demografischen Wandel hat der Gesundheitssport in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Dies zeigt sich in der erhöhten Nachfrage in der Bevölkerung und den Leistungen der Kostenträger wie z.B. der Krankenkassen. Der Auftrag des organisierten Sports besteht darin, allen Menschen ein wohnortnahes Bewegungs- und Sportangebot zu ermöglichen. Dies kann u.a. durch Präventions- und Rehasport-An-gebote realisiert werden. Um sich näher mit dem Thema Prävention zu beschäftigen und einen Austausch der Vereine anzuregen, sind alle interessierten Sportvereine und/oder lizensierte Übungsleiter sowie Programmpartner „Bewegt gesund bleiben in NRW“ zu dem Workshop eingeladen.

Folgende Themen sollen erarbeitet werden: Die Vereine stellen sich und ihre Angebote im Handlungsfeld „Sport und Gesundheit“ vor. Austausch über Entwicklungsmöglichkeiten und notwendige und gewünschte Rahmenbedingungen. Abgrenzung von „Gesundheitssport (sportpolitisch)“ vs. „Gesundheitssport („Alltag“)“. Vorstellung des Förderprogramms BGb 2017 mit den geplanten Fördermaßnahmen des Programmpartners.

Montag, 28. Mai 2018 13:06 Uhr

Kreis Höxter/Warburg (mhn/red). Mit einem Last-Minute-Treffer in der 85. Minute hat der SF Warburg am vergangenen Wochenende den Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga gesichert. Dank des späten Treffers von Valetin Gleibt rangieren die Warburger bei gleicher Punktzahl (35) aufgrund des besseren Torverhältnisses vor dem Blomberger SV, der zur neuen Saison eine Klasse tiefer an den Start gehen muss.

Der Klassenerhalt der Warburger hat indes auch Auswirkungen auf die Kreisliga im Sportkreis Höxter. Nach Angaben von Dieter Attelmann (Sportkreis Höxter) bestreiten die Zweiten der B-Liga Nord und Süd ein Relegationsspiel um den freien Platz in der A-Liga. Zurzeit sind dieses der SV Bredenborn aus der Nord-Staffel sowie die SG Scherfede-Rimbeck-Wrexe aus der Süd-Staffel. 

Auswirkungen hat der Klassenerhalt auch auf die Kreisliga C. „Die Gruppenzweiten der C-Ligen suchen jetzt ebenfalls noch einen Aufsteiger. Da aber der VfL Langeland und der TuS Erkeln II hierauf verzichtet haben, kommt es am 6. Juni, um 18.30 Uhr, in Erkeln zur Begegnung zwischen dem SV Hohenwepel und dem SC Herstelle“, so Attelmann.

Da zudem der SV Steinheim schon vor der Saison 2017/18 seine Mannschaft aus der A-Liga zurückgezogen und den Spielbetrieb in der Kreisliga C durchgeführt hat, werde der dadurch frei gewordenen Platz in der Kreisliga B zur Saison 2018/19 mit dem Sieger aus der Relegation zwischen den beiden Mannschaften der Kreisliga B auf Platz 15 besetzt. Aktuell würde das Duell SG Blau-Weiß Desenburg gegen den TuS Godelheim heißen. 

„Die Spiele (B-Liga Zweiten und B-Liga 15.) werden nach Abschluss der Serie gemäß Rahmenterminplan angesetzt“, erklärte Attelmann abschließend.

Werbung
Panorama
Samstag, 09. Juni 2018 12:02 Uhr
Nach Unwetter mit Starkregen: Feuerwehr Lüdge im Dauereinsatz
Montag, 28. Mai 2018 07:35 Uhr

Wattenscheid (red). Wie gefährlich es ist, sich bei einem Gewitter im Freien aufzuhalten, haben am Sonntagabend zwei Frauen im Bochum Stadftteil Wattenscheid erfahren müssen. Die beiden jungen Frau waren auf einem Fuß- und Radweg in Stadtteil Wattenscheid unterwegs, als beide von einem Blitz eines über die Region ziehenden Gewitters getroffen wurden. Der eingesetzte Rettungsdienst musste eine der beiden Frauen noch vor Ort reanimieren. Beide Frauen – die andere erlitt ebenfalls schwere Verletzungen – wurden umgehend in ein Krankenhaus verbracht.

Freitag, 25. Mai 2018 06:08 Uhr

Bad Gandersheim (red). Beim „Fest der Chöre“ gehört die Festspielbühne der Gandersheimer Domfestspiele am Sonntag, 27. Mai, ab 15 Uhr den Sängerinnen und Sängern aus Bad Gandersheim und der Region. An diesem Nachmittag zeigen die zwölf teilnehmenden Gruppen die vielfältige und reiche Chorkultur Südniedersachsens. Die Auswahl der Lieder, die vor der einmaligen Kulisse der romanischen Stiftskirche vorgetragen wird, reicht von „Veronika, der Lenz ist da“ über „Hit The Road Jack“ bis „Skandal im Sperrbezirk“. Das Highlight des Tages: Am Ende der Veranstaltung singen alle teilnehmenden Chöre gemeinsam ein Lied. In diesem Jahr wird zum Abschluss die „Ode an die Freude“ von Friedrich Schiller in der Vertonung von Ludwig van Beethoven ertönen.

Eröffnet wird das „Fest der Chöre“ durch ein Trompetensolo von Matthias Schatz von den Musikfreunden Edesheim-Hohnstedt-Northeim und den Projektchor „Klasse! Wir singen“ von der Grundschule Bad Gandersheim. Die Moderation übernimmt Domfestspiel-Intendant Achim Lenz. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für den Projektchor „Klasse! Wir singen“ wird gebeten.

Die teilnehmenden Chöre sind der Projektchor der Kreisvolkshochschule Northeim zusammen mit dem gemischten Chor Oldenrode, der Projektchor Altes Amt, der MGV Stöckheim, der MGV Wollbrandshausen, HBV Berka/MGV Wollbrandshausen/MGV Stöckheim, der MGV Dannhausen, der MGV Concordia Billerbeck, der Frauenchor Billerbeck, der gemischte Chor Wolperode, der MGV Kalefeld/Sebexen, der Frauenchor Echte sowie der Projektchor der Kreisvolkshochschule Northeim.

 

Donnerstag, 24. Mai 2018 07:49 Uhr

Detmold (red). Die Hochschule Ostwestfalen-Lippe bietet einen neuen Masterstudiengang in Kooperation mit der Hochschule für Musik Detmold und dem Zentrum für Musik- und Filminformatik (ZeMFI) an: Audiovisual Arts Computing. Der Studiengang lotet die Möglichkeiten der Informatik und der Mensch-Maschine-Interaktion im Anwendungsfeld der audiovisuellen Künste aus, sowohl auf technologischer als auch auf künstlerischer Ebene. 

Die Masterstudierenden lernen neue Entwicklungen kennen und erwerben spezialisierte Informatik-Kenntnisse, zum Beispiel in den Bereichen Computergrafik oder Animation, Musikgenerierung, Klangsynthese und Interface Design. Die Studierenden setzen sich nicht nur mit der Nutzung von Technologie im künstlerischen Kontext auseinander, sondern lernen auch neue mediale Darstellungsformen zu entwickeln. Denn das Potential für innovative Medienformen und einen kreativen Umgang mit den neuen technischen Möglichkeiten ist groß: Beispiele des neuen Medientyps reichen von interaktiven Comics und Hörbüchern über interaktive Installationen für Museen, Messen oder Events bis hin zu künstlerischen Projekten. Studierende, die eine Spezialisierung im Bereich Musik wählen, erhalten Instrumentalunterricht und weiteren Unterricht aus dem Fächerangebot der Hochschule für Musik Detmold.

Absolventinnen und Absolventen können in folgenden Bereichen tätig werden: In der Entwicklung von Applikationen und Interfaces für Kunst- und Musikschaffende, in der Entwicklung von Grundlagentechnologien und Frameworks für interaktive Kunst und Medien, in gemeinsamen künstlerischen Projekten mit Komponisten, Musikern, Medien- oder Videokünstlern und in raumgreifenden interaktiven Installationen für Messen, Kulturinstitutionen, Museen und Events. Des Weiteren können sie immersive Medien im öffentlichen Raum konstruieren, sich mit Sonifikation und der Visualisierung großer Datenmengen auseinandersetzen, den Entwurf von Szenarien und Klangwelten für crossmediale und transmediale Erzählformen erstellen und interaktive Medien im Gaming, Infotainment und im Web einsetzen.

Der Studiengang richtet sich an Studierende mit Bachelorabschluss in den Bereichen Informatik, audiovisuelle Künste, Medien- oder Musikproduktion. Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist eine Eignungsprüfung. Studierende, die sich für eine Spezialisierung im Bereich Musik entscheiden, müssen ihre musikalische Eignung durch eine zusätzliche Prüfung nachweisen. Die Bewerbung für das Wintersemester 2018/19 läuft bis zum 31. Juli 2018.

Das Zentrum für Musik- und Filminformatik

Das Zentrum für Musik- und Filminformatik wurde im April 2013 in Kooperation zwischen der Hochschule OWL und der Hochschule für Musik Detmold eröffnet. Im Fokus steht die musikalische Mensch-Maschine-Interaktion, ein derzeit einmaliges Forschungsgebiet. Grundlage des Zentrums ist die gemeinsame Stiftungsprofessur Musikinformatik, die ebenfalls im April 2013 besetzt wurde. Seit Herbst 2014 ist das Zentrum maßgeblich an einem größeren Verbund beteiligt: Gemeinsam mit der Universität Paderborn und der Hochschule für Musik Detmold hat die Hochschule OWL das „Kompetenzzentrum Musik – Edition – Medien“ gegründet, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung als eines von deutschlandweit nur drei neuen Zentren für Digitale Kulturwissenschaften mit 3,2 Millionen Euro gefördert wird. Hier entwickeln Expertinnen und Experten aus der Musik- und Medienwissenschaft sowie der Informatik eine Software, mit der unter anderem Noten digital erfasst und bearbeitet werden können. 

Weitere Informationen finden Studieninteressierte hier: www.cemfi.de/aac

Foto: cemfi

Mittwoch, 23. Mai 2018 17:21 Uhr

Holzminden (r). Unter dem Motto „Einkaufen und Erleben“ lädt die Stadtmarketing Holzminden GmbH an Fronleichnam gemeinsam mit dem Werbekreis Holzminden zu einem ganz besonderen Shoppingtag in die Obere Strasse in Holzminden ein. Ob Kanu-, Mountainbike fahren oder wandern, Freizeitanbieter der Region zeigen, auf welch unterschiedlichste Weise ein Sommer an der Weser verbracht werden kann.

Kleine und große Gäste dürfen sich über einen besonderen Aktionsstand der Niedersächsischen Landesforsten gemeinsam mit dem Wildpark Neuhaus freuen. Fühlkisten, ein Quiz und eine Stempelaktion bringen den wilden Solling direkt in die Holzmindener Fußgängerzone. Während die Großen shoppen, lockt für die Kleinen ein schönes Kinderprogramm. Mehrere Aktionen wie Kindertattoos, Kinderschminken und Sandsäckewerfen mit dem Studienkreis lassen keine Langeweile aufkommen.

Erlebnis wird auch bei den Erwachsenen an diesem Tag groß geschrieben, denn für den Adrenalinkick für Zwischendurch gibt es ein besonderes Highlight. Der „Bungeerun“ garantiert jede Menge Spaß. Hier heißt es Kräfte und Ausdauer messen. Wer es schafft das Klettkissen schneller als sein Gegner auf die andere Seite zu befördern, gewinnt. Klingt einfach, aber wenn man an einem Gummiseil befestigt ist, ist das gar kein so leichtes Unterfangen.

Damit auch Augen- und Gaumenschmaus nicht zu kurz kommen locken ein paar Stände des Bunten Marktes der Düfte und Aromen mit Ihrem Angebot, so kann beispielsweise der köstliche Riedel’s Ketchup in allen seinen Variationen genossen werden. Wen so ein actionreicher Tag dann hungrig macht, sollte unbedingt einen Abstecher zum „Foodtruck 3 Stars“ machen und sich einen leckeren Burger holen. Achten Sie nur darauf sich dann rechtzeitig wieder vor dem Geschäft „Fairkauf“ einzufinden, denn die Tanzvorführung des ADTV Tanztreff Janzen sollten Sie auf keinen Fall verpassen. Ab 16:00 Uhr präsentieren die „Dance4Fans Teens“ ihre neueste Videoclip-Dancing Show nach einem Medley von Stars wie FloRida, Olly Murs und den Bodybangers. Danach tritt die Gruppe „Jumping Jacks“ mit ihrer Show „We Are Legend“ auf. Augen- Gaumenschmaus, vielfältige Aktionen und jede Menge Spaß – so lässt sich ein Shoppingtag in Holzminden so richtig genießen.

Tanzaufführung des ADTV Tanztreffs Janzen

Norbert Janzen, Inhaber vom ADTV Tanztreff Janzen, freut sich drei seiner Tanzgruppen zum WeserSommer schicken zu können. Es tanzen die „Jumping Jacks“ mit ihrer Show „We Are Legend“. Weiterhin zeigen die Dance4Fans Kids zwei Vorführungen nach Titeln von DJ Snake & Jax Jones. Die Dance4Fans Teens präsentieren ihre neueste Videoclip-Dancing Show nach einem Medley von Stars wie z.B FloRida, Olly Murs und den Bodybangers. Verantwortlich für die Einstudierungen des Tanztreffs Janzen ist Carina Meissner.

 

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.